Ecosign - Judith Engler

Lebensqualitätseinschränkungen von Menschen mit sozialer Phobie und Panikattacken

Judith Engler


Die Untersuchung der Symptome von sozialer Phobie mit Panikattacken und die Auswirkungen auf die Lebensqualität der Leidtragenden bilden die Grundlage der Arbeit. Eine erhöhte Selbstaufmerksamkeit lässt Sozialphobiker körperliche Symptome und die eigenen Verhaltensweisen als blamabel empfinden. Das dauerhafte und zwanghafte Bedürfnis, perfekt funktionieren zu müssen, um liebenswert zu sein, zeigt den permanenten Druck der Angststörung auf Leidtragende. Während Betroffene nach außen hin beherrscht, sympathisch und umgänglich wirken, stehen die negativen Denkstrukturen und die innerseelische Verarmung durch die Abhängigkeit von Fremdbewertung dazu im Kontrast. Die Schamgefühle und Ängste führen zur Vermeidung von sozialen Situationen und resultieren in der Isolation der Leidtragenden. Die soziale Phobie wird zu einem Dauerzustand, der das Leben der Leidtragenden maßgeblich einschränkt. Die Arbeit bezieht sich auf die Symptome und Handlungsweisen Leidtragender, die für eine Diagnose durch die Klassifizierungssysteme ICD-10 und DSM-5 auftreten müssen.



Die filmische Auseinandersetzung untersucht visuell körperliche Anzeichen der Angst, Verhaltensweisen und Denkstrukturen der Sozialphobiker. Die Ebene der Angstempfindungen, die durch Scham und Vermeidungsverhalten häufig verborgen bleibt, wird durch eine Rauminstallation aufgezeigt. Die auf den Bildschirmen voneinander getrennten Szenen ergeben zusammen einen Gesamteindruck der sozialen Phobie. Durch die Anordnung der Installation im Raum bleibt jedoch immer ein Teil der Symptome verborgen. Somit lässt sich eine Position, von der ein Gesamtüberblick auf die Störung möglich wäre, nicht einnehmen. Die Rauminstallation bricht die bestehende Ordnung der Diagnose durch die Anordnung der Bildschirme auf. Die Ausstellung zeigt die vielschichtigen Dimensionen der Störung, welche nicht durch die Klassifizierungssysteme eingeordnet werden können. Durch die Installation wird der unangenehme Dauerzustand der Phobie sinnlich erfahrbar gemacht.