Franziska Volmer

Harder, Better, Faster, Stronger?
Eine experimentelle Auseinandersetzung mit Automatisierungstechniken und Algorithmen im Grafikdesign


Eine Performative Umsetzung


Automatisierte und standardisierte Vorgänge sind längst in unserem Alltag integriert und sollen das Leben einfacher und effizienter gestalten. Können solche Prozesse auch im Grafikbereich gewinnbringend eingesetzt werden?

Eine Vollautomatisierung des Grafikdesigns ist nach dem heutigen Stand der Technik (noch) nicht möglich. Kreativität, sowie Intelligenz kann nur in einer sogenannten schwachen Form durch einen Computer ausgeübt werden. Ein System kann Gelerntes reproduzieren und auf Neues anwenden. Um jedoch den gesamte Grafikdesignbereich zu automatisieren, fehlt der Maschine die Intention, die Absicht des Erschaffens. Dennoch können Teile der gestalterischen Arbeit automatisiert ablaufen. In meiner Arbeit habe ich mich experimentell mit Resultaten dieser Automatisierung auseinandergesetzt, um deren Potential zur Vereinfachung des Designprozesses und als neue Möglichkeit der Ideenfindung auszuprobieren.



Entstanden ist eine Ausstellung, die dem Betrachter mit visuellen, auditiven, sowie auch interaktiven Elementen einen spielerischen Einblick in verschiedene Aspekte der Automatisierung im Grafikbereich bietet und deren Vielfalt und Möglichkeiten oder Unmöglichkeiten aufzeigt, um weiter über das Thema aufzuklären, zum Denken anzuregen wie die Zukunft aussehen könnte, kritisch zu hinterfragen und zu inspirieren. Wie wollen wir als Grafikdesigner in Zukunft mit raffinierter Software und automatisierten Funktionen umgehen? Welche Rolle spielt dabei noch der Designer? Werden durch Automatisierung mehr Möglichkeiten eröffnet oder diese eher eingeschränkt?