Jennifer Loser
»QuantifiedCare«
- App

Köln International School of Design (KISD)

Jennifer Loser Quantified Care App

Self-Tracking Tools im Gesundheitsbereich: Lifestyle-Gadget oder Medizinprodukt?

„Selbstvermessung ist der erste Schritt zur Besserung“
Die Vermessung des Selbst – darunter versteht man das Messen und Sammeln von Daten über den eigenen Körper und das persönliche Verhalten mit Hilfe digitaler Instrumente, wie Smartphone-Apps oder Monitoringgeräten. Self-Tracker sind überzeugt davon, dass in den Zahlen verborgene Geheimnisse stecken können. Sie verlassen sich nicht auf ihr Bauchgefühl, sondern die bei der digitalen Selbstvermessung erhobenen Daten sollen der Schlüssel zur Selbsterkenntnis sein. Fitnessparameter, Gesundheitsdaten, das persönliche Konsumverhalten oder Zeitmanagement, es gibt kaum etwas, was nicht gemessen werden kann. Das Messinstrument bestimmt wesentlich darüber, wie aufwendig, motivierend, manipulierend und exakt die Messergebnisse sind.

Nachdem Self-Tracking-Tools bereits im Fitnessbereich vielfach Anwendung gefunden haben, dehnen sich die Anwendungsmöglichkeiten zunehmend auf den Gesundheitsbereich aus. Sogenannte mHealth-Anwendungen sollen bei der Behandlung und Heilung von Krankheiten helfen. Wie sich gezeigt hat, birgt Self-Tracking im Gesundheitsbereich großes Potenzial, aber zugleich stellen sich auch Herausforderungen. Beim Sammeln von Daten müssen Anwender eindeutig darüber informiert werden, ob es sich um ein Lifestyle- oder um ein medizinisches Produkt handelt.

Von zertifizierten mHealth-Apps können vor allem Menschen mit schweren Erkrankungen profitieren. In Deutschland werden 70 Prozent der pflegebedürftigen Menschen zu Hause von Angehörigen betreut. Rund 89.000 Menschen davon haben die Pflegestufe 3 und sind vollständig auf die Hilfe anderer angewiesen. Anders als Pflegedienste, die „vom Fach sind“, müssen sich die Angehörigen eigenständig um die Organisation und das Wohlergehen ihres erkrankten Familienmitglieds kümmern. Das Konzept „QuantifiedCare“ richtet sich genau an solche Menschen, die Zuhause betreut werden sowie deren Pfleger und Angehörige. Bei der häuslichen Pflege sind Angehörige oft auf sich allein gestellt und es fehlt an Informationen und Tools, die die Abläufe erleichtern und optimieren. Die „QuantifiedCare“ App unterstützt beim alltäglichen Datenmanagement: Der Organisation von Daten und Terminen, der Erinnerung an die Medikamenteneinnahme, der Dokumentation der Flüssigkeitszufuhr oder Blutwerten und dem praktischen Teilen von Informationen. Das Konzept macht sich somit die Vorteile des Self-Trackings zu Nutze – wie die einfache und mobile Datenerhebung, -Erfassung, -Ausgabe sowie den einfachen Datenaustausch. Durch das Tracken des Gesundheitszustandes der erkrankten Person und das Verbinden aller am Pflegeprozess beteiligten Personen kann die optimale Versorgung gewährleistet werden. „QuantifiedCare“ wird so zu „QualitativeCare“!