Anna Shapiro
»I'MGRAND in Köln Porz Finkenberg«
Kurzfilm

Köln International School of Design (KISD)

Anna Shapiro Anna Shapiro Anna Shapiro Anna Shapiro Anna Shapiro Anna Shapiro Anna Shapiro Anna Shapiro

Manche Orte werden mit der hohen Migrationsrate identifiziert. Oft werden ganze Stadtteile und dessen Bewohner mit einer negativen Assoziation verbunden. Die Medien reagieren darauf und unterfüttern die schwierige Lage mit überdramatisierten Schlagzeilen. Das, einmal verliehene Image des "Sozialen Brennpunktes", setzt sich ab und ist dann schwierig wieder zu überwinden, sowohl für die Bewohner des Stadtteils, als auch für die Außenstehenden. Die Bewohner des multikulturellen Stadtteils Köln Porz Finkenberg am Stadtrand der Stadt Köln stoßen ebenfalls täglich auf Vorurteile ihnen gegenüber aufgrund ihrer Wohnlage, dem sogenannten "Sozialen Brennpunkt" – Köln Porz Finkenberg. Um dem negativen Ruf entgegenzusteuern entstand ein dokumentarischer Kurzfilm »I'MGRAND in Köln Porz Finkenberg«.

Die Protagonisten des Kurzfilms »I'mgrand in Köln Porz Finkenberg« sind unterschiedliche Menschen mit Migrationshintergründen, BewohnerInnen des Stadtteils, von jung bis alt, die ihre persönlichen Interessen und Träumen verfolgen. Es sind Menschen die sich mit Köln Porz Finkenberg identifizieren und die Vision von einer großen Zukunft haben. Die Protagonisten identifizieren sich nicht nur selbstbewusst mit dem eigenen Stadtteil, lassen jedoch auch einen Einblick in ihren eigenen Raum. Sie zeigen ihre bisher verborgenen Begabungen und teilen ihre persönlichen Erfahrungen über das Leben im Stadtteil.

Die Premiere des Kurzfilms »I'mgrand in Köln Porz Finkenberg« fand am 12. Juni 2015 im Stadtteil Köln Porz Finkenberg statt. Es war ein wichtiger Programmpunkt einer Ausstellung, mit Arbeiten rund um das Thema "Köln Porz Finkenberg" von Protagonisten und weiteren Bewohnern des Stadtteils. Neben dem Kurzfilm entstand eine Fotostrecke und die Installation »Bausteinen von Finkenberg«, die ebenfalls wichtige Bestandteile der Ausstellung waren. Begleitend zu dem Projekt wurde eine Webseite (www.imgrand.de) erstellt, die den Verlauf des Projektes dokumentiert und dabei auch eine neue Sicht auf den Stadtteil online fördert.

Webseite:
http://imgrand.de