ifs - Christian Zipfel

Der einsame Hof

Christian Zipfel

Die Parabel endet damit, dass Hans den Knecht vom Hofe jagt und seine Tochter an den Intriganten verheiratet, um Hof und Tochter eine sichere Zukunft zu bieten. Die Narration und das portraitierte Milieu basieren auf eigenem Erfahrungsschatz. Ich habe von meiner Jugend an auf dem elterlichen Hof gearbeitet und kenne die beschriebenen Archetypen und Konflikte gut. Durch die Distanzierung in die Historie konnte ich einen Film gestalten, der sehr persönlich, jedoch nicht privat ist. Als besonderes ästhetisches Mittel nutzt der Film das Prinzip der Bilddestruktion. Das Bild ist unterbelichtet, zu kontraststark, verrauscht und wurde der Farbe beraubt. Die Dunkelheit dominiert im Film und wirkt erdrückend auf die Menschen. Sie wird lediglich durch den Einsatz historischer, nicht elektrischer Leuchtmittel erhellt - eingesetzt als Hoffnungssymbol.